Wiesensalbei Sirup

Auf einer Wanderung um den Kupf bei uns in Telfs, begegnete mir immer wieder diese wunderschöne, blaublühende Pflanze.

Der Wiesensalbei. Mit seinen leuchtenden Blüten ist es nicht nur eine Freude ihn anzuschauen, sondern betört diese Pflanze mich doch auch mit Duft und Geschmack.

Zuhause habe ich mich in diversen Kräuterbüchern schlau gemacht. Daraus  konnte ich lesen, dass der Wiesensalbei als Tee krampflösend und verdauungsfördernd wirkt.

Außerdem hilft er bei Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden.

Bei Halsweh kann man zur Linderung ein frisches Blatt pflücken und zerkauen :-)

Die Natur vergeudet nichts. So sind Bätter, Stängel und Blüten in der Küche zu verwenden.

Ein Rezept hat mich besonders durch seine rosa Farbe angelacht: Wiesensalbei Sirup ;-)

Dazu habe ich ca 10 Wiesensalbei geplückt (Stängel, Blätter, Blüte) etwas zerkleinert und mit 40 g Zitronensäure in einen Saftkübel gegeben. Dann habe ich 2 l Wasser mit 2 kg Rohrohrzucker aufgekocht und über den Wiesensalbei gegossen. 48 Stunden stehen lassen, nochmals aufkochen, abseihen und in Flaschen abfüllen. Fertig. (Lässt sich noch beliebig mit anderen Kräutern kombinieren)…und schmeckt wunderbar erfrischend!

Antwort eingeben


5 − eins =